Die richtige Vorbereitung

Ein Todesfall ist eine große Belastung für eine Familie. Neben dem persönlichen Verlust und der Trauer muss sich nicht nur um die Bestattung gekümmert werden, auch der Nachlass muss geregelt werden.

Mit der richtigen Vorsorge können Sie bereits jetzt zu Lebzeiten alles regeln und dadurch alles in geregelten Bahnen hinterlassen. Die PSD Bank Nürnberg hilft Ihnen gerne dabei. Im Anschluss finden Sie erste Informationen zu den Themen Vollmachten und Nachlass. Für den Fall, dass Sie sich vorab intensiver mit dem Thema "Erben und Vererben" befassen möchten empfehlen wir Ihnen die namensgleiche Broschüre vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Warum es so wichtig ist, Vorsorgemaßnahmen zu treffen,

erklärt Ihnen unser Kollege Paul Plötzlich in einem kurzen Video. 

Hier geht`s zum Video

Gerne setzen wir uns mit Ihnen und Ihren Lieben zusammen, um Ihnen weitere Informationen zum Thema Erben und Vererben zu geben. Gemeinsam können wir mit Ihnen Ihre persönliche Vorsorgestrategie erarbeiten.

Vorsorge zu Lebzeiten

Generelle Bankvollmacht

Mit der generellen Bankvollmacht ermächtigen Sie eine Person Ihres Vertrauens, für alle bestehenden und zukünftigen Konten und Depots bei der PSD Bank Nürnberg Bankgeschäfte in Ihrem Namen vorzunehmen.
Die Vollmacht wird auf dem bankeigenen Vordruck erteilt und erlischt nicht mit dem Tod. 

 

Alternativ: Bankvollmacht nach dem Tod  

Ebenso kann eine Vollmacht auf den Todesfall erteilt werden. Dann wird die Vollmacht erst mit dem Tod des Vollmachtgebers wirksam. In diesem Fall kann der Bevollmächtigte den Vollmachtgeber vor dessen Tod noch nicht vertreten.

Die Vollmacht wird auf dem bankeigenen Vordruck erteilt und ermöglicht es einer Person Ihres Vertrauens, nach Ihrem Tod finanzielle Dinge zu regeln.

Notarielle Generalvollmacht

Eine Notarielle Generalvollmacht ermöglicht es einer oder mehreren Personen Ihres Vertrauens, Dinge zu regeln, die über Bankgeschäfte hinausgehen. Juristen sprechen in diesem Zusammenhang von allen Angelegenheiten, bei denen Vertretung rechtlich zulässig ist, ohne dass dabei auf einzelne Befugnisse eingegangen werden muss. Die Vollmacht muss im Außenverhältnis unbeschränkt sein.

Vorsorgevollmacht

Eine Vorsorgevollmacht wird erteilt, wenn Sie noch voll geschäftsfähig sind. Wirksam wird sie erst dann, wenn von ärztlicher Seite die Geschäfts- und Handlungsunfähigkeit erklärt wird. Erst dann kann der Bevollmächtigte alle Angelegenheiten regeln. Der Unterschied zu einer Betreuungsverfügung, bei der der Bevollmächtigte erst zum Vormundschaftsgericht bestellt wird, liegt darin, dass er bei einer vorliegenden Vorsorgevollmacht sofort handeln kann.